Auf dem grossen Schönheitsweg . . . die Dornen des Allmenschlichen

zdWh34Kzuh_RFhjvJrvUrv14ciqXvc9dmeBmYaUadx8

Oder : von A und B Hörnchen

Ich musste so Einiges erledigen . . .
Heute morgen also in der Stadt war ich – zugegeben – „im Staccato“ unterwegs.
Doch auch das sollte Frau dürfen – oder hat es zu dürfen – oder nicht ?
Schon diese Formulierung macht es absurd.

Viele Leute auf dem Geh und Radweg. Ich bin knapp an der Grenze zwischen
Füsslern und Pedalern, lese im Vorbeigehen die Schlagzeile vom „Kölner Mob“ an Sylvester und habe kaum Zeit gedanklich daran hängenzubleiben, da ich fast zeitgleich nur knapp einem Handschlag in mein Gesicht entgehe.
Ich höre nur noch „Klatsch“ von dem vorbeirauschenden Radfahrer, der es mir wohl gerne verpasst hätte.
Ein paar Meter weiter – noch völlig entgeistert, konsterniert und überrollt von unsortierten Gefühlen sehe ich zwei Männer mir eiligen Schrittes entgegenkommen.
Der eine durchdringt mich förmlich mit seinem dunklen Blick. Es ist dieser Ausdruck in den Augen, den ich schon öfters in meinem weiblichen Leben erlebt habe – ihn zumindest so öfters empfunden habe. Dieser Blick sagt so etwas wie „pass auf, dich leg ich flach und bring`s dir bei, oder schlag wenigstens die Augen nieder, wenn du mich ansiehst“( Der Hohn auf Socken – wie soll ich ihn dann ansehn ? ).
Wenn ich dem widerstand gab`s meistens Streit. Wenn jeMAnn wahrnahm, daß er nicht so konnte, wie er meinte, oder wie er`s gern gehabt hätte, dann wurde ich auf der intellektuellen Ebene herausgefordert und wenn möglich besiegt.
Diese Wahrnehmung in Sekundenbruchteilen war gefärbt – ganz klar.
Und ? D.h.?
Ich könnte jetzt behaupten, es waren A-Menschen, nicht B–Menschen, und ich tue es nicht, auch wenn ich mir sicher bin, weil es mir ehrlich gesagt auch ziemlich wurscht ist.
Es waren auf jeden Fall Männer.
Auch damals in den 70ern als ich stolz und mich frei fühlend mein Bauchfreies Top anhatte, und der Typ mir im Vorbeiradeln an die Brust grapschte – das war auch ein A oder B Hornochse.
Ob braun oder ziemlich blauäugig, hell oder dunkel, dick, dünn, hochgewachsen, attraktiv und knackig – es bleibt das Gleiche – ob Andersartige, Besenbärtige, Aus oder Drinländer :
Beschränkt bleibt beschränkt und A-Loch gleich B-Loch.

Später am Tag höre ich von dem jungen Techniker auf der Leiter:
“ Sorry Madam, aber der Fahrstuhl geht grad nicht.“ Ich sehe ein freundliches, warmes Lächeln aus den dunkelbrauen Augen und einem akkurat gestutzten schwarzen Bart.
Etwas später erlebe ich auf einem anderen Parkplatz, dass mir ein Autofahrer – ich glaube der war jetzt blond mit blauen Augen – seine Parklücke freihält.
Er riskiert dabei einen Krawall mit einem jungen Pärchen. Die Beiden waren wiederum mehr die von der anderen Sorte.

Na bitte – sag ich doch – alles wurscht – nur genauer hinsehen und Menschliches von idiotischem Verhalten unterscheiden !

Kategorie Allgemein

Schreib einen Kommentar

Erforderliche Felder sind mit einem * gekennzeichnet,
die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

»«