Texte, Töne, Theater

lebenszeit-buch-kopie

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Firekeeper
„You seem to be
so angry
so dangerous
and I know now
instead of this
you are just the firekeeper of my heart
respecting and kissing you
it makes you smile
changing old patterns of life and love!“

 

 

Kölner StadtanzeigerEroticks
Zeit zum Entblättern 017Die Feder

 

Der Lustengel
Komm wirf mir ein Stück roten Pannesamt hinunter
Nur soweit
Dass ich mich weich und warm geborgen fühleJede Knitterfalte meines Lebensweges
Gespannt entdeckend
Neugierig auf die nächste KurveUnterm Busch, Baum mich versteckend
Bei Schlechtwetterlage
Mich einkuschelnd in das warme RotDu hast gut Lachen aus der Perspektive von oben
Weißt
Da ist noch viel MeterwareDie nächsten Schritte sind gewiss
Auch wenn ich selbst noch nicht weiss – wie
Aber meine Füsse finden BodenSchön
Dich über und vor mir zu wissen
Vertrauen,Lust und Stärke wachsen
Auch wenn der Stoff mal nass und steinig erscheint….

 

Herzensfeuer
Das Liebeshunger schürt
Entzündet
In kurzen MomentenTagtraum
Gedanken wie Schneegestöber
Wild
Tanzend
DahinschmelzendTraummann
Flüchtige Begegnung
Sternenstaub
Der den Blick verklärtTraum tanzend
Die Welt vergessend
Un – be – greif – lichLiebestaumel geniessend
Reibe ich mir
Die Illusion aus den Augen
Öffne und wende mich
Irdisch leibhaftigen
Begegnungen zuJetzt !„Sonne lacht
Auto kracht
Und Kathrin ist aufgewacht
Was da wohl so kleben bleibt,
als sie sich die Augen reibt ?
Feiner gelber Sand
Fällt ihr auf die Hand !“
(aus
„Das Märchen von den Sandmännlein“,
D.Mühringer/M.Rehm )

 

Vergangenheit  Ich dachte
Ich könnte ohne sie
Und ging weg
Doch sie traf mich wieder
An einer anderen StelleIch veränderte die Gangart
Und sie lugte von Neuem um die EckeIch beschleunigte das Tempo
Doch sie war schneller
Rannte neben mirIch drehte mich um
Sie wechselte die SeiteEine weitere viertel Drehung
Dachte ich triumphierend
Doch da stand sie vor mir
Und fragte„Bist du dir sicher ?
ohne mich ? „„Nein !“
sagte und erkannte ich
liess mich von ihr umhüllen
und leiten
wie ein warmes Capeein Mantel aus Erinnerungen,
Erfahrungen
Lehren, Lernen
Den ich nicht missen möchte

Vielen Dank ans Leben !

 

 

vielleicht …….
ist`s auch nur ein innehalten……
geniessen… fühlen….
verkraften….
raum suchend
im ort der stille sich selber wiederfindend
im strudel der empfindungen
unsortiert als solchen
lassendund wenn das was übrigbleibt
nur der moment ist
mit all seiner kraft
eines machtvollen stromes
so bestimmt seine qualität
den grad der einprägung
eine gravur
in der landschaft
des lebens

 

Was ist der Hohn auf Socken ?Wenn manche Spass dran haben
Einem den Spass zu verderbenDann wird`s ernst
Schliesslich ist damit nicht zu spassen
Spass sollte ernst genommen werdenDas ist der Hohn auf Socken …

 

 

Alle meine Drachen
Kommen aus dem Feuer Lieben so das Feuer Denn sie sind so süsse
Liebe Ungeheuer

Alle meine Drachen
Haben viel zu lachen
Spass am Feuer machen
Sie zündeln gern an Sachen
Die keine Freude machen

Alle meine Drachen
Die pusten aus dem Rachen
Hellgelborange Funken
Die sehe ich am Himmel
Das leuchtet schön im Dunklen

Und machen sie`s in Schwärmen
Dann tut es uns erwärmen
Hast du sie schon gesehen
Vor und in Höhlen stehen
Ohne viel zu lärmen

Drum lausch` in dunkler Nacht
Wenn Mond und Stern` erwacht
Der Himmel ist tiefblau
Ja dann weiss ich genau
Sie halten nur gut Wacht

Wer sollte es sonst tuen
Wenn alle andre ruhen
Die Sonne schnarcht im Bette
Dass Feuerlicht muss brennen
Für Teddy und Anette

So wunderbare Drachen
Die garnichts Böses machen
Das Feuer nur bewachen
Bei Qualm aus euren Nüstern
Wir Danke euch zuflüstern………..